Ausstellung:

vier.fach

Datum: 08. 01. 2016 bis 07. 02. 2016 Eröffnung: 08. 01. 2016, 18:00
Hermine Karigl-Wagenhofer | Thomas Laubenberger-Pletzer | Peter Neuwirth | Lisa Thurner

Hermine Karigl-Wagenhofer
Hermine Karigl-Wagenhofer setzt den Betrachter ihrer grafischen und malerischen Werke in eine ambivalente Position: Dieser kann seine Stellung zum Bild nicht festlegen, er schwankt zwischen geforderter Nah- und Fernsicht. Einerseits ist er überwältigt von einem sich fiktiv öffnenden Raum der an eine Landschaft zu erinnern vermag, andererseits wird der Blick dazu verführt, sich in einem spezifischen Detailreichtum zu verlieren. Der Blick sucht eine Landschaft, einen Horizont und folgt doch nur den Pinselspuren und den gezogenen Linien.

Thomas Laubenberger-Pletzer
im zentrum der arbeiten steht die linie: umrisse von gewohnten dingen, motiven und umgebendem raum, schrift-bilder und konstruktive variationen. reduktion in darstellung und material sowie verdichtung und serielle anordnung kennzeichnen die arbeiten.

Peter Neuwirth
Eingestreute reine Pigmente während des Ausgießens führen jedoch zu einem Aufglimmen ähnlich Metallen in Bergwerken und Höhlen. Dabei kann die helle Farbe mit der schwarzen tauschen, wie im Kartenspiel ist alles umkehrbar, auch das Bild, all over am Boden bearbeitet, aber dann doch von einer Hauptansicht zu betrachten. Bei den über den Rand gegossenen glänzenden Farbschichten in Weiß und Schwarz wird die quadratische Form der kleinen Bildflächen durch die kreisförmig über den Bildrand rinnende Farbe aufgelöst in formlose Gebilde, die durch Unterlegung von Metallkreisen, die am Keilrahmen montiert werden, aus dem Gemälde ein Objekt machen….

Lisa Thurner
Licht und Abwesenheit von Licht – Dunkel, Schatten, Finsternis – in diesem Spannungsfeld bewegen sich meine Arbeiten, mal mehr, mal weniger freundlich. Aber nur im lichtleeren Raum hat Helligkeit die Möglichkeit seine Leuchtkraft zu entfalten.

(Visited 11 times, 1 visits today)